Wasser-Wissen


warmes Abwasser

(hot wastewater) "Warmes" Abwasser führt bei Direkteinleitung zu einer Wärmebelastung. Grundsätzlich führt warmes Wasser zu zwei sich entgegen gesetzten Phänomen bezüglich des Abbaus. Einerseits wird die chemische Reaktionsfähigkeit erhöht, andererseits nimmt die für den biochemischen Prozesse notwendige Löslichkeit von Sauerstoff im Wasser ab. Somit können je nach dominierendem Effekt der Wirkungsgrad der biologischen Reinigung einer Abwasserreinigungsanlage verbessert oder verschlechtert werden. Der Betrieb einer Kläranlage wird immer auf eine bestimmte Temperatur (in der Regel zwischen 8°C und 12°C) ausgelegt. Eine starke Abkühlung des Abwasser durch Wärmenutzung vor der ARA könnte die Reinigungsleistung beeinträchtigen. Hingegen kann eine derartige Auslegung für Abwasserreinigungsanlagen in südlichen Ländern zu den bekannten Fehlauslegungen führen.