Wasser-Wissen

Schmutzwasserpumpe (Abwasserpumpe)

(wastewater pump)
Eine Schmutzwasserpumpe bzw. Abwasserpumpe ist eine besonders robuste Pumpenform, die für die Förderung von stark verunreinigtem Wasser geeignet ist. Die häufig darin enthaltenen Feststoffe wie Schlamm, Fäkalien oder Sand wie auch chemische und mineralische Stoffe wie Reinigungsmittel oder Öl beanspruchen die Schmutzwasserpumpe stark. Durch Abrieb und Korrosion kommt es hier deutlich schneller zu Verschleiß als beispielsweise bei Pumpen zum Transport von Frischwasser.

Schmutzwasserpumpen arbeiten in der Regel nicht selbstansaugend. Stattdessen wird die gesamte Pumpe in das Medium eingetaucht. Gefördert wird über ein Schaufelrad.

Zum Einsatz kommen besondere Laufradformen wie z.B. Freistromrad, Einkanalrad, Mehrkanalrad, Diagonalrad, Schraubenrad oder auch Propellerrad. Die Verwendung von Freistromrädern ist auf kleinere Pumpen beschränkt, da diese zwar eine geringe Störanfälligkeit aufweisen und einen großen freien Durchgang für Feststoffe bieten. Doch wegen des geringen Wirkungsgrades und der vergleichsweise niedrigen Förderhöhen, kommen in größeren Pumpen bevorzugt andere Laufradformen zum Einsatz.

Schmutzwasserpumpen transportieren Abwasser, leiten überschüssiges Regenwasser ab, legen Überschwemmungsgebiete trocken oder bewässern Felder in der Landwirtschaft. Sie werden im Bergbau, in Wasserwerken und in Meerwasserentsalzungsanlagen eingesetzt.

Zu den kommunalen Einsatzgebieten einer Schmutzwasserpumpe zählen:

  • Wasserwerke
  • Kläranlagen
  • Abwassertransport
  • Schlammtransport
  • Flut- und Regenüberlauf
  • Reinigung und Bewirtschaftung von Regenüberlaufbecken
  • Oberflächenentwässerung
  • Drainage.

ww