Wasser-Wissen



Kalzium, Calcium, Ca

(calcium)

Stoffsystem

Kalzium ist einer der häufigsten Metalle und gilt als der wichtigste Knochenbaustein.

Physikalische und chemische Eigenschaften

Aussehen  silberweiß Schmelzpunkt 839 °C 
Geruch geruchlos Siedepunkt 1484 °C 
Molmasse 40,08 g/mol Dichte  ( °C) 1,54 g/cm³ 
Zustand bei 20 °C fest Löslichkeit in Wasser (20 °C) Zersetzung

Für weitere Stoffdaten siehe auch Übersicht der Elemente.

Herstellung und Anwendung

Kalzium wird aus Kalziumchlorid hergestellt. 

Kalzium wird u.a. bei der Herstellung von Legierungen wie Chrom eingesetzt. Verschiedene Kalziumverbindungen wie z.B. Kalkstickstoff, Kalziumoxid und Kalk werden als Düngemittel eingesetzt, Kalkstickstoff wirkt zudem Herbizid. Kalziumhydroxid wird u.a. als Flockungsmittel verwendet. Kalziumhypochlorit wird als Desinfektionsmittel eingesetzt.

Umwelteinfluss und Gesundheit

Kalzium ist wichtiger Bestandteil für den menschlichen Knochenbau und Fettstoffwechsel. Ein erwachsener Mensch hat einen täglichen Kalziumbedarf von ca. 800 mg. Die lebenssichernde Blutgerinnung erfolgt nur in Gegenwart von Kalzium.

Abwasserreinigung/Trinkwasseraufbereitung

Bei der Trinkwasseraufbereitung werden Kalziumcarbonat und Kalziumhydroxid zur Entsäuerung und Aufhärtung verwendet da Kalzium Härtebildner ist und entscheidend für die Wasserhärte.

Kalzium ist ein wesentlicher Bestandteil der Wasserhärte. Kalzium ist an der Ausbildung einer schützenden Schicht im Leitungsrohr beteiligt. In übersättigten Wässern kann es vor allem im Warmwasserbereich zu Ausfällungen und damit zu Rohrverkrustungen (Verkalkung) kommen. Der Grenzwert in der Trinkwasserverordnung 400 mg/L.

Einige Kalzium-Verbindungen werden bei der Abwasserbehandlung als Fällungsmittel verwendet, wie z. B. Kalkmilch oder Kalziumchlorid. Dabei entstehen als Endprodukte schwerlösliche Verbindungen Kalziumsulfat, Kalziumfluorid, Kalziumphosphat und Kalziumcarbonat

Kalzium-Kreislauf in der Natur

(Quelle: Universität Bayreuth)

In Mineralwässern kommt Kalzium in größeren Mengen vor.