Wasser-Wissen

 

 

Geruchsbelästigung

(smell nuisance) Beeinträchtigungen des menschlichen Wohlbefindens über einen gewissen Zeitraum und in regelmäßigen oder unregelmäßigen Abständen durch ausströmende Gerüche. Geruchsintensive Stoffe können bereits in niedrigen Konzentrationen zu erheblichen Belästigungen führen, ohne dass damit direkte gesundheitliche Beeinträchtigungen verbunden sein müssen. Die Messung von Gerüchen ist außerordentlich schwierig und mit erheblichen Beurteilungsproblemen verbunden. 

Ursache für eine Geruchsentwicklung kann u.a. der anaerobe Abbau von zahlreichen Stoffen sein.

Treten mehr als nur vorübergehende Geruchsbelästigungen bei aerob betriebenen Kläranlagen auf, so kann das ein Hinweis darauf sein, dass die Anlage entweder in ihrem Betrieb gestört oder insgesamt überlastet ist. Geruchsbelästigung kann u.a. durch Abdeckung von Kläranlagenteilen und Behandlung der Abluft sowie andere Maßnahmen zur Geruchsbeseitigung vermindert werden.

Bei den häuslichen Abwasseranschlüssen verhindert ein Geruchsverschluss die Ausbreitung von unangenehmen Gerüchen.

ww