Wasser-Wissen



EcoSan

(Ecological sanitation) Bezeichnung für nachhaltige Abwasser- und Sanitärsysteme:
Fäkalien und häusliches Abwasser werden als Wertstoffe betrachtet, die wiedergewonnen – wenn nötig aufbereitet – und verwertet werden können. Im Idealfall erlauben ecosan-Systeme die vollständige Rückgewinnung von Nährstoffen aus Haushaltsabwasser für die Verwertung in der Landwirtschaft. Ziel ist, die in Fäkalien und Haushaltsabwässern enthaltenen organischen

Bestandteile, Nährstoffe und Spurenelemente zurück zu gewinnen und als Düngestoffe wieder der Landwirtschaft zuzuführen, Energieinhalte zu nutzen und das behandelte Abwasser z.B. für die Bewässerung oder Grundwasseranreicherung zu verwenden. ecosan-Systeme tragen so zur Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit und zur langfristigen Ernährungssicherung bei. Gleichzeitig vermeiden sie die Verschwendung und Verschmutzung der Wasserreserven und tragen durch Minimierung des Einbringens von Krankheitserregern in den Wasserkreislauf zu einer Reduzierung von Krankheitsrisiken bei. Konventionelle Sanitärtechnologie gerät zunehmend in die Kritik sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch nicht nachhaltig zu sein. Da mit konventionellen Technologien allein die wasserbezogenen MDGs („Millennium Development Goals“ der Vereinten Nationen) nicht erreicht werden können, sind alternative Methoden und Ansätze notwendig.
(siehe BMZ-Materialien)

Die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH versendet in regelmäßigen Abständen einen Newsletter, der über die Aktivitäten und Ergebnisse des GTZ-Projekts informieren und als genereller ecosan-News-Service dienen soll.

Ecosan-Konzepte (GTZ):

(c) GTZ