autotroph

Kurzbezeichnung für "chemo-litho-autotroph"; Lebensweise: die Fähigkeit bestimmter Organismen, mit Hilfe von Licht oder aber anorganischer Substrate als Energiequelle körpereigene, organische Substanz aufzubauen. Damit sind diese Organismen nicht darauf angewiesen, energiereiche organische Substanz aufzunehmen.

Autotroph durch Photosynthese ernähren sich alle grünen Pflanzen und Blaualgen und photo- und chemosynthesefähige Bakterien; man unterscheidet darüber hinaus noch weitere Arten der Autotrophie: neben der Kohlenstoffautotrophie gibt es die Stickstoff- und die Schwefelautotrophie von Organismen. Ist ein Organismus bei seiner Ernährung auf organische Stoffe angewiesen bezeichnet man ihn als "heterotroph". Die Energie zum Aufbau wird von der Biomasse durch Oxidations- oder Reduktionsreaktionen gewonnen (Chemotrophie) und anorganische Substanzen dienen als Elektonendonatore (Lithotrophie).