Ausfaulgrube

Ausfaulgrube dient als Vorreinigung vor der biologischen Abwasserreinigungsstufe. Ausfaulgruben werden auf 1500 l/EW dimensioniert. Sie wirken sowohl mechanisch als auch durch die längere Verweilzeit biologisch, weil das Abwasser biologisch stabilisiert wird. Fast alle Kleinkläranlagentechniken benötigen die Vorreinigung in einer Mehrkammergrube. Lediglich einige wenige Verfahren können, wegen einer integrierten oder aber einer biologischen Vorreinigung, darauf verzichten.

Teilbiologische Ausfaulgruben

Ausfaulgruben dienen wie die Absetzgruben dem Zurückhalten von Schwimmstoffen sowie absetzbarer Stoffe in der Anlage. Aufgrund der größeren Dimensionierung von 1500 l je Einwohner kommt es in Ausfaulgruben zu einer längeren Durchflusszeit des Schmutzwassers von ca. 10 Tagen durch die Anlage. Dies ermöglicht den im Klärschlamm enthaltenen Mikroorganismen, zusätzlich zur rein mechanischen Klärung, die organischen Schmutzstoffe teilweise abzubauen (teilbiologische Klärung). Ausfaulgruben müssen je Einwohner 1500 l Inhalt, mindestens jedoch 6000 l Gesamtvolumen haben und aus mindestens 3 Kammern bestehen. Eine 6000 l Anlage ist für 4 Personen ausgelegt, je weiteren Einwohner müssen 1500 l zusätzlich eingeplant werden.