Wasser-Wissen

 

 

Arsen, As

(arsenic)

Stoffsystem

Arsen zählt zu den Halbmetallen. Die stabile Form ist das graue Arsen, es ist stahlgrau, metallischglänzend und spröde.

Physikalische und chemische Eigenschaften

Aussehen  stahlgrau Schmelzpunkt sublimiert
Geruch Siedepunkt 615 °C
Molmasse 74,9216  g/mol Dichte  (25 °C) 5,73
Zustand bei 20 °C kristalin Löslichkeit in Wasser (20 °C, 1 bar)

Für weitere Stoffdaten siehe auch Übersicht der Elemente.

Herstellung und Anwendung

Der Großteil des gewonnenen Arsens fällt als Nebenprodukt bei der Herstellung von Kupfer, Blei, Kobalt und Gold an.

Arsen dient in einigen Ländern zur Bekämpfung von Schädlingen im Weinbau, als Rattengift, als Desinfektionsmittel für Schafe und Ziegen, als Antipilzmittel für Holz, als Entlaubungsmittel sowie als Entfärbungsmittel bei der Glasherstellung. Das Einsatzgebiet als Schädlingsbekämpfungsmittel ist allerdings umstritten und nicht in allen Ländern erlaubt. Arsenverbindungen in Medikamenten sind in Deutschland heute grundsätzlich verboten. 

Umwelteinfluss und Gesundheit

Arsen ist in Pflanzenschutzmitteln seit 1976 in Deutschland verboten und nicht in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten sein.

Arsen dient im Körper zur Hemmung von Thiolgruppen und somit zur Steigerung von Hämolysevorgängen, der Bildung neuer Blutzellen und Beschränkung der Schilddrüsenfunktion.
Die Toxizität von Arsen ist abhängig von Art der vorliegenden Verbindung. So ist metallisches Arsen und sulfidische Verbindungen nahezu ungiftig, so sind andere Verbindungen wie z.B. dreiwertiges Arsen stark giftig. Eine Vergiftung hat blutige Brechdurchfälle, graue - schlaffe Haut, Kreislaufprobleme und Atemlämung zur Folge. 
Arsen und seine Verbindungen gelten als kanzerogen. Für sie ist ein TRK-Wert von 0,1mg/m3 Luft festgelegt.

Abwasserreinigung/Trinkwasseraufbereitung

Arsen ist z. B. enthalten in Abwässern der Halbleiterfertigung und Bleiglasverarbeitung. Angestrebter Grenzwert: 0,1 ppm.
Auch ist Arsen  in wenigen Klärschlämmen nachgewiesen worden.

Arsen in Trinkwasser und Wässern zur Bewässerung von Feldern, aus denen Nahrungsmittel gewonnen werden, wie z.B. Reisfelder, stellen in Indien und Bangladesh eine der größten Probleme unserer Zeit dar. Das Arsen gelangte zumeist durch unsachgemäße Brunnenbewirtschaftung auf die Felder.

Links zum Thema